Zielvereinbarungen als Tool im Employer Branding

Ziele und insbesondere Zielvereinbarungen werden, nicht zuletzt aufgrund der hybriden Arbeitswelt, zunehmendes in den Fokus gerückt. Arbeitgebende haben häufig wenig Überblick, was und wie ihre Mitarbeitenden arbeiten. In manchen Bereichen wird hier schon mit Projekttools und Protokollen rumexperimentiert, jedoch wird oft eine zentrale Gegebenheit überhaupt nicht adressiert: Was sind eigentlich unsere Aufgaben und in welcher Zeit sollen sie erreicht werden? Im Vertrieb oder Sales sind Ziele an der Tagesordnung aber in vielen anderen Unternehmensbereichen herrscht eher die Frage „wie das überhaupt gehen soll“ mit den Zielen. 😉

Wenn Unternehmen sich im Klaren sind, dass Zielvereinbarungen für alle Mitarbeitenden Teil der Strategie sind, dann gilt es sich an die eigene Nase zu packen und zu analysieren: Was für Ziele gibt es bereits in meinem Unternehmen? Wie lange braucht der Mitarbeitende X aus Abteilung Y für Projekt oder Tätigkeit Z? Hieraus ergeben sich in der Regel schnell interessante Benchmarks, an denen (Achtung wichtig!) realistische Ziele gesteckt werden. Zudem zeigen sich oft sehr schnell Stärken und Schwächen von Teams bis hin zu einzelnen Mitarbeitenden. In der Regel führt ein solcher Prozess außerdem zu einer effizienten Aufgabenverteilung.

Ob Marketing, Einkauf, Vertrieb oder Buchhaltung: in jeder Abteilung, Team oder sogar bis hin zur persönlichen Ebene werden die Ziele anders aussehen. Wichtig ist immer, dass für alle Transparenz herrscht, die Ziele schriftlich fixiert werden, machbar sind und in festen Zeitabständen Gespräche mit der Führungspersönlichkeit dazu stattfinden.

Eines gilt jedoch für alle Ziele, seien sie von beruflicher oder privater Herkunft: Sie müssen realistisch und qualifiziert sein. Nur so schaffen sie letztlich Mehrwert und jeder hat die Möglichkeit, an seinen Zielen zu wachsen! Und Wachstum bedeutet, dass die Organisation sich nach vorne bewegt. Transparenz und regelmäßiges Feedback zu Zielen und Meilensteinen sind ein wichtiger Teil der internen Kommunikation und Führungskultur. Final ist das auch ein wichtiger Teil der Employer Branding-Maßnahmen. Mitarbeitende wünschen sich Anerkennung, Wertschätzung und Mitwirkung. Mit Zielen steht diesen Punkten nichts mehr im Wege.

Themen

  • 1. Zielvereinbarungen im Unternehmen: Wie fange ich damit am besten an?
  • 2. Fix your aims: Warum die schriftliche Festlegung von Zielen so wertvoll ist.
  • 3. Teamwork: Wie lege ich Ziele für Teams fest, so dass jeder motiviert ist?
  • 4. Führungskultur und Kommunikation – wie Unternehmensziele auf unterschiedlichen Ebenen gelebt werden
  • 5. Wertschätzung durch Ziele als Teil der Employer Branding-Strategie

Shownotes:

Links Nadine:

Kontaktiere mich für eine Zusammenarbeit: https://www.wieamschnuerchen.de/

Registriere dich gerne für meinen Newsletter unter https://www.wieamschnuerchen.de/newsletter-anmeldung/

Folge mir auf Linkedin für Know-how zu den Themen Employer Branding & Personalmarketing und Recruiting: https://www.linkedin.com/in/nadinealles/

Bewerte den Podcast gerne bei Apple Podcasts. (Damit hilfst du mir riesig weiter! Herzlichen Dank!)

Merk-würdig, digitale Post - jetzt anmelden!

Dekolement
Hier kannst du dich für merk-würdig, digitale Post eintragen. Es erwarten dich beispielsweise kostenlose Checklisten rund um das Themengebiet Employer Branding und Personalmarketing.  Außerdem gibt es hin und wieder spannende kostenlose Angebote von meinen lieben Gästen aus Podcast „merk-würdig“.

Merk-würdig, digitale Post

jetzt zum Newsletter anmelden!

Dekolement

Hier kannst du dich für merk-würdig, digitale Post eintragen. Es erwarten dich beispielsweise kostenlose Checklisten rund um das Themengebiet Employer Branding und Personalmarketing.  Außerdem gibt es hin und wieder spannende kostenlose Angebote von meinen lieben Gästen aus Podcast „merk-würdig“.