Kommt Zeit, kommt Employer Value Proposition

Das Werteversprechen des Arbeitgebers oder auch die sogenannte Employer Value Proposition: Ein Thema, was konstant viele Unternehmen bewegt… Schonmal vorweg: Natürlich ist es wichtig, Unternehmenswerte zu definieren und diese dann auch umzusetzen. Aber einen Zahn ziehen wir heute die ausformulierte Employer Value Proposition ist nicht das höchste Ziel in einem Unternehmen.

Der ganze Prozess rund um die hochgelobte Employer Value Proposition beginnt oft schon mit einem schwierigen Task: Die tatsächlichen Werte im Unternehmen definieren.  Marketingleute kennen das: Du sollst einen Claim/Slogan für ein Produkt schreiben und darin die sogenannte Unique Sellling Proposition (dein einzigartigen Verkaufsvorteil) verständlich für den Kunden herausarbeiten, das klingt schlüssig, ist aber Königsdisziplin. Genauso ist das mit der Employer Value Proposition. Wichtig ist hier, dass wir es mit Tatsachen zu tun haben – mit existenten Werten und kein Wunschkonzert festlegen, was nicht umsetzbar ist.

Gefragt sind wie immer die Mitarbeitenden – nur so werden Kultur, Traditionen und Werte einer Prüfung unterzogen. Wie ist die Wahrnehmung.

Was schätze ich an meinem Arbeitgeber? 
Warum arbeite ich gerne dort? 
Welche Werte wären mir in Zukunft wichtig? 
Wie passen die Werte meines Unternehmens zu meinen privaten Werten? 
Was finde ich an meinem Arbeitgeber, naja, sagen wir mal nicht so gut und wie sollte es verbessert werden?

Alle diese Fragen bieten eine großartige Grundlage für die Werte eines Unternehmens und damit am Ende der Formulierung einer authentischen Employer Value Proposition. Aber hier gilt: Focus on the good things! Es ist immer besser, erst die guten Dinge zu stärken, bevor man die schlechten Dinge angeht! So bildet sich bereits ein guter Grundstock, auf dem man neue und verbesserte Werte aufbauen kann und dann sind die schlechten Werte auch nicht mehr so ätzend zu bearbeiten. Die Employer Value Proposition ist keine To Do-Liste, die man einfach abhakt, sondern ein langfristiger Prozess, der ständig an Trends und Wandel, egal ob in der Branche oder im Unternehmertum, angepasst werden muss.

Themen

  • Employer Value Proposition: Welches Ziel wird damit verfolgt?
  • Unique Selling Proposition vs. Employer Value Proposition: Gar nicht so unterschiedlich wie es vielleicht scheint
  • Define your values: Wer und wie man Werte am besten bestimmt.
  • Wertekarussel: Stärken stärken – den Shit nach und nach bearbeiten

Links von Nadine

Kontaktiere mich für eine Zusammenarbeit: https://www.wieamschnuerchen.de/

Folge mir auf Linkedin für Know-how zu den Themen Employer Branding & Personalmarketing und Recruiting: https://www.linkedin.com/in/nadinealles/

Bewerte den Podcast gerne bei Apple Podcasts. (Damit hilfst du mir riesig weiter! Herzlichen Dank!)

Merk-würdig, digitale Post - jetzt anmelden!

Dekolement
Hier kannst du dich für merk-würdig, digitale Post eintragen. Es erwarten dich beispielsweise kostenlose Checklisten rund um das Themengebiet Employer Branding und Personalmarketing.  Außerdem gibt es hin und wieder spannende kostenlose Angebote von meinen lieben Gästen aus Podcast „merk-würdig“.

Merk-würdig, digitale Post

jetzt zum Newsletter anmelden!

Dekolement

Hier kannst du dich für merk-würdig, digitale Post eintragen. Es erwarten dich beispielsweise kostenlose Checklisten rund um das Themengebiet Employer Branding und Personalmarketing.  Außerdem gibt es hin und wieder spannende kostenlose Angebote von meinen lieben Gästen aus Podcast „merk-würdig“.